Praxisbeispiele

Praxisbeispiele im Land Brandenburg

Hier finden Sie eine Liste von erfolgreichen Praxisbeispielen aus dem Land Brandenburg. Die Liste wird ständig aktualisiert. Demnächst wird eine Suche und ein Filter eingerichtet, damit Sie noch schneller Ihre gewünschten Informationen finden können.

Liste der Suchergebnisse

11 Praxisbeispiele im Land Brandenburg

  1. Wir für alle

    Georgenstraße 37
    03130 Spremberg, OT Schönheide

    Wir helfen in der dörflichen Gemeinschaft untereinander immer dann, wenn Not ist. Wir lassen niemanden allein. Wir wollen gemeinsam etwas erleben und wieder schöne Stunden genießen, z.B. uns in der Gruppe sportlich betätigen oder aber gemeinsam Ausflüge unternehmen.

    Zur Detailansicht

  2. Verbesserung der Rahmenbedingungen für unseren Wochenmarkt

    Breite Str. 1 / Schulstr. 5
    15326 Podelzig

    Ziel war es, Rahmenbedingungen des ganzjährigen Wochenmarktes mit der Bereitstellung von Sitzmöglichkeiten und einer WC- Anlage zu verbessern.
    Der Podelziger Wochenmarkt stellt nicht nur eine gute Einkaufsmöglichkeit dar. Er ist auch belebter und beliebter Treffpunkt und somit ein wichtiger Teil des gesellschaftlichen Lebens in unserer Gemeinde.

    Zur Detailansicht

  3. Seniorenakademie Letschin

    Bahnhofstr. 31
    15324 Letschin

    Die Seniorenakademie lädt zur Information und zum Austausch zu aktuellen Themen ein. Mit mehreren Veranstaltungen werden Seniorinnen und Senioren durch diese Informationen bei der Gestaltung ihres Alltags unterstützt. Zudem werden weitere Bedarfe identifiziert.

    Zur Detailansicht

  4. Rehabilitationssport

    Poststr. 11
    16909 Wittstock/Dosse

    Die Volkssolidarität Prignitz-Ruppin und der Kreissportbund Ostprignitz-Ruppin betreiben gemeinsam Sport- und Bewegungsangebote in der Region zur Förderung und Erhalt der Mobilität und sozialen Einbindung von älteren Menschen. Die Volkssolidarität übernimmt die Organisation des Angebotes aufgrund entsprechender Anfrage aus einem Ortsverein oder von Interessenten. Es wird auf der Grundlage eines bestehenden Kooperationsvertrages Kontakt zum Kreissportbund hergestellt, der die Trainerin stellt. Über die zuständige Kommune bzw. dem Ortsvorsteher werden passende und i.d.R. barrierefreie Räume vor Ort, meistens das dortige Dorfgemeinschaftshaus oder der Versammlungsraum der Feuerwehr, organisiert. Das Angebot wird umgesetzt bei einer Gruppengröße von 8 bis 12 Teilnehmenden. Bisher konnten die so aufgebauten Gruppen aufrechterhalten und das Angebot über die verordnete (Maximal-)Dauer hinaus fortgeführt werden.

    Zur Detailansicht

  5. Männer-Werkelecke

    Mühlenstr. 20
    15868 Lieberose

    Die Männer-Werkelecke ist hauptsächlich für Männer mit und ohne Handicap gedacht. Bestehende Fähigkeiten sollen erhalten, Wertschätzung vermittelt und das Selbstwertgefühl gestärkt werden. Soziale Kontakte werden gepflegt, einer Vereinsamung wird vorgebeugt. Langfristig ist das Projekt generationsübergreifend angelegt.

    Zur Detailansicht

  6. Fit im Alter

    Poststr. 11
    16909 Wittstock/Dosse

    Das Bewegungsangebot „Fit im Alter“ wird in der Begegnungsstätte in Wittstock/Dosse wöchentlich angeboten. Es verbindet gymnastische Übungen mit rhythmischen Bewegungen und Geselligkeit. Es ist ein niederschwelliges, dauerhaftes Angebot zur Sturzprävention und Förderung sozialer Teilhabe.

    Zur Detailansicht

  7. Das Kaffemaschinen-Projekt

    Paul-Jerchel-Str. 4
    14641 Nauen

    Mit dem Kaffeemaschinen-Projekt möchten wir im Milower Land älteren Menschen die Möglichkeit geben, außerhalb ihrer vier Wände Kontakt zu anderen Dorfbewohnern zu halten oder neu zu knüpfen. Dazu wurden in fünf Dörfern in den Gemeindezentren die Ausstattung erweitert und Kaffeegeschirr ergänzt. Gewünscht wurden von den Menschen in den Dörfern altersgerechte Spiele; auch die wurden durch das Projekt angeschafft und stehen für Treffen zur Verfügung.

    Zur Detailansicht

  8. Begegnungslandschaft für eine vielgestaltige Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben – Ort für gemeinsame Aktivitäten von Jung und Alt

    Mühlenweg 6 a
    15344 Strausberg

    Die Begegnungslandschaft ist ein Treffpunkt, um Menschen im höheren Alter, Alleinlebende und Hochbetagte die Teilnahme an einem generationsspezifischen bzw. generationsübergreifenden Angebot zu ermöglichen. Das Projekt dient der Minderung von Isolation und Vereinsamung im Alter und gewährleistet durch aktive Beteiligung der Betreffenden, Anerkennung von Lebensleistungen und besonderen Fähigkeiten. Durch Vorschläge aus dem Sozialraum werden besonders die Interessen älterer Menschen berücksichtigt und anspruchsvolle Veranstaltungen unter geeigneten Rahmenbedingungen durchgeführt.

    Zur Detailansicht

  9. 1. Havelländischer Kreisseniorentag

    Genthinerstr. 105
    14712 Rathenow

    In einer Konferenz sollte das Entstehen neuer Seniorenräte gefördert werden und bestehenden Seniorenräten als Weiterbildung dienen. In Kooperation mit Amtsdirektorinnen und -direktoren sowie Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern wurden interessierte Seniorinnen und Senioren motiviert, sich zu engagieren. Die Teilnehmenden wurden über Gestaltungsmöglichkeiten von Seniorenräten informiert, um selbständig tätig werden zu können.

    Zur Detailansicht

  10. „Wohngebiet im Wandel“

    Clara-Zetkin-Str. 7
    16909 Wittstock/Dosse

    Ausgehend vom Wohngebietstreff geht es um die Vorbereitung zur Entwicklung eines Quartierskonzeptes im Zusammenhang mit der Sanierung des Stadtteils Röbeler Vorstadt. Ziel ist eine Aktivierung der Bewohnerschaft und Stärkung des sozialen Zusammenhaltes.

    Zur Detailansicht

  11. "Farben des Lebens"

    Konstantin-Ziolkowski-Allee 49
    15236 Frankfurt (Oder)

    Das Projekt will zu einem unkomplizierten Umgang mit demenziell erkrankten Menschen anregen, Begegnungen in einem Seniorenheim ermöglichen und die Lebensqualität im Quartier durch ein neuartiges, offenes Angebot verbessern. Anhand von 120 liebevoll gestalteten Fotobildern in vier Farbkategorien zu ganz verschiedenen Situationen des täglichen Lebens, einer lehrreichen Dokumentation mit vielen Fragen zum einzelnen Bild, vier Farb-Ausstellungen und mehreren Fahrten zu „Erinnerungsorten“ werden Begegnungs- und Interaktionsmöglichkeiten geschaffen.

    Zur Detailansicht