„Tischlein Deck Dich“ - Erstes Frühstück für Alle auf dem Lychener Marktplatz

Kontakt

Initiator:
Mehrgenerationenhaus Erich Rückert, Volkssolidarität Landesverband Brandenburg e.V., Verbandsbereich Uckermark
Laufzeit:
seit Juni 2018
Kontakt:
Frau Mika Goetsch, Quartiersmanagerin im Mehrgenerationenhaus
 
039888 - 2767
 
mika.goetsch@volkssolidaritaet.de
 
Am Markt 13
 
17297 Lychen

Was wollen Sie mit Ihrem Angebot erreichen?

Mit dem gemeinsamen Frühstück „Tischlein deck Dich“ auf dem Marktplatz sollte das Stadtzentrum in der uckermärkischen Kleinstadt Lychen belebt, zu nachbarschaftlichen Begegnungen angeregt, Menschen miteinander ins Gespräch gebracht, gemeinsam Zeit verbracht und diese genossen werden. Unser Angebot war an alle Altersklassen gerichtet.
Wie lief das Frühstück ab? Ganz einfach: Alle Lychener waren geladen, sie brachten ihre Frühstückszutaten und Essgeschirr selbst mit. Auf dem Marktplatz standen Tische und Bänke für das gemeinsame Frühstück sowie ausreichend Kaffee, Tee und frische Brötchen bereit. An den festlich gedeckten Tischen saßen gut gelaunte Menschen: In fröhlicher Atmosphäre kamen Alt und Jung, Zugezogene und Einheimische rasch ins Gespräch. Großes Glück hatten wir mit dem Wetter, es herrschten sommerliche Temperaturen. Die Teilnehmenden äußerten sich sehr positiv zu der Veranstaltung und fragten bereits eine Wiederholung an.

Was war Ihnen bei der Planung wichtig?

Das Projekt wurde durch die Volkssolidariät e.V. und der Lychener Arbeitsgruppe Stadtentwicklung gemeinsam initiiert. An der Planung waren beteiligt: die Stadtverwaltung Lychen, die Arbeitsgruppe Stadtentwicklung „Zukunft Lychen“, die sich aus Bürgerinnen und Bürgern der Stadt zusammensetzt, die Volkssolidarität e.V. als Projektträger - Projektkoordination durch die Quartiersmanagerin des Mehrgenerationenhaus der Stadt.

Wie gewährleisten Sie, dass Sie mit Ihrem Angebot die Zielgruppe erreichen?

Das Angebot wurde durch intensive Öffentlichkeitsarbeit beworben: Flyer an alle Haushalte, auch in Ortsteilen verteilt, persönliche Ansprache, Artikel in der Lokalpresse, Plakate, Social Media. Als Ergebnis des ersten „Frühstücks für Alle“ entstand die Idee der Flohmärkte und der Wunsch nach einer Folgeveranstaltung im kommenden Jahr.

Wer unterstützt Ihr Angebot?

Ein lokaler Bäcker wurde für das Projekt gewonnen, er spendete 200 frische Brötchen. Das Projekt wurde durch die im Mehrgenerationenhaus tätige Quartiersmanagerin der Volkssolidarität koordiniert. Die Mitglieder der Arbeitsgruppe Stadtentwicklung trugen durch ihre tatkräftige Unterstützung zum Erfolg des Projekts bei, verteilten Flyer und Plakate, brachten zur Dekoration der Tische Garten- und Wiesenblumensträuße mit. An jedem Tisch war jeweils mindestens ein Mitglied der Arbeitsgruppe vertreten und kümmerte sich als Gastgeber um das Wohl der Frühstückenden.

Wie finanzieren Sie Ihr Angebot?

Eine erste Wiederholung des „Offenen Frühstücks“ ist bereits für den 30.06.2019 geplant: Zur Deckung der Kosten werden Einnahmen, die durch zwei Flohmärkte generiert wurden, eingesetzt. Die Idee zur Organisation dieser Flohmärkte wurde im Zuge der Auswertung des „Frühstücks für Alle“ entwickelt. Wie bereits das Frühstück wurden die Flohmärkte durch die Arbeitsgruppe Stadtentwicklung initiiert und durch die Quartiersmanagerin der Volkssolidarität koordiniert.

Was war hilfreich bei der Umsetzung des Angebotes?

Das im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen Volkssolidariät e.V. und der Lychener Arbeitsgruppe Stadtentwicklung gemeinsam initiierte Projekt war vorab intensiv in den Medien (Tageszeitung, Anzeigenblätter, Social Media) und über Flyer, die an alle Haushalte Lychens in allen Ortsteilen verteilt wurden, sowie Plakate beworben worden. Die intensive Öffentlichkeitsarbeit, persönliche Begrüßung, festliche Dekoration und nicht zuletzt das gute Wetter trugen zur guten Stimmung und Erfolg der Veranstaltung bei.

Dank der Förderung der FAPIQ konnte die Veranstaltung mit Flyern und Plakaten beworben werden, Kaffee und Tee gratis ausgegeben werden, Bierzeltgarnituren in ausreichender Anzahl angemietet und die Tische festlich eingedeckt werden. Die Anschaffung einer Gastro-Kaffeemaschine ermöglichte, die Gäste mit ausreichend Kaffee zu versorgen. Für zukünftig organisierte Feste im Quartier wird die Maschine wiedereingesetzt.

Was war hinderlich bei der Umsetzung des Angebotes?

In der Vorbereitungsphase äußerten sich zahlreiche Lychener skeptisch zum Projekt. „Da geht doch niemand hin.“ war eine häufig geäußerte Resonanz. Die Skeptiker wurden zum Glück eines Besseren belehrt und sind hoffentlich beim nächsten Frühstück auch dabei.

Wie kann Ihr Angebot gesichert und weiterentwickelt werden?

Eine erste Wiederholung des „Offenen Frühstücks“ ist bereits für den 30.06.2019 geplant: Zur Deckung der Kosten werden Einnahmen, die durch zwei Flohmärkte generiert wurden, eingesetzt. Die Idee zur Organisation dieser Flohmärkte wurde im Zuge der Auswertung des „Frühstücks für Alle“ entwickelt. Wie bereits das Frühstück wurden die Flohmärkte durch die Arbeitsgruppe Stadtentwicklung initiiert und durch die Quartiersmanagerin der Volkssolidarität koordiniert.

Welche praktischen Tipps haben Sie für Nachahmende?

Aus unserer Sicht ist es wichtig die Arbeit auf viele Schultern zu verteilen. Unser Erfolgskonzept ist: eine intensive Öffentlichkeitsarbeit umsetzen, die Gastgeberrolle annehmen und für eine gute, festliche Stimmung sorgen.